Der Gräserstein ist aus Ton geformt und im Feuer gebrannt. Er ist innen hohl und glasiert, so dass man ihn mit Wasser füllen kann.

 

Man kann Gräser, Blumen, einen kleinen Zweig oder auch ein Blatt in die Öffnungen stecken. Besonders schön wirken wild wachsende Pflanzen, Blumen aus dem Garten, von der Wiese oder beim Spaziergang am Wegrand gepflückt.

 

Dekorativ ist die Kombination einer Blüte mit Grashalmen, einer Ranke und einem großen Blatt, immer nach der Regel: "Weniger ist mehr."


 

Zur Idee

Schon als Kind liebte und sammelte ich Steine, besonders gerne am Meer, wo Wind und Wellen ihre Spuren hinterlassen.

So entstand die Idee, Steine aus Ton zu formen und das steinige Aussehen nachzuahmen.

Wie in der Natur gleicht kein Stein dem anderen, jeder ist einzig, wie jede Blume, die aus dem Stein "wächst", ihre Schönheit einzigartig entfalten kann.

Gräserstein

©